Schall und Schatten

Um Windenergieanlagen überhaupt genehmigt zu bekommen, müssen bestimmte Schall- und Lärm-Grenzwerte eingehalten werden. Allgemeine Informationen dazu finden Sie hier, zum Thema Infraschall hier und zum Thema Schattenwurf unter diesem Link.

Lärm und Schall am Gschasikopf und Tafelbühl/Eckle

Um die Auswirkungen im Vorfeld abzuschätzen und die Einhaltung der Grenzwerte zu gewährleisten, muss der Investor Enercon ein Schallgutachten, eine Schallimmissionsprognose, für jeden Standort erstellen lassen. Eine Zusammenfassung der Schallgutachten für Gschasikopf und Tafelbühl/Eckle steht unter Downloads bereit.

In diesem Schallgutachten wird grafisch dargestellt, wie weit sich der Schall mit welcher Stärke ausbreitet und in unterschiedlich farbigen Linien angegeben. Die äußerste Linie bezeichnet dabei immer den leisesten Wert, je näher man an die Standorte der Windenergieanlagen geht, umso lauter wird der Schall von den Windenergieanlagen wahrgenommen.

Für den Bereich Tafelbühl/Eckle auf Gemarkung Winden hat das Gutachter-Büro CUBE Engineering aus Kassel diese Karte erstellt

Schallausbreitungen für den Gschasikopf

Schattenwurf um Gschasikopf und Tafelbühl/Eckle

Auch für den Schattenwurf muss der Investor Enercon ausführliche Gutachten zur Genehmigung erstellen lassen. Eine Kurz-Zusammenfassung dieser Gutachten finden unter Downloads.

Zur Berechnung des Schattenwurfs werden folgende Annahmen getroffen:

  1. Die Windenergieanlagen laufen durchgängig, das heißt 365 Tage, 24 Stunden lang.
  2. Die Sonne scheint von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang und wird nie durch Wolken verdeckt.

Unter diesen Vorgaben muss die sogenannte „astronomisch maximal mögliche“ Schattenwurf-Belastung, die maximal auftreten kann, berechnet werden. Der Grenzwert für die maximale Belastung an einem Wohnhaus beträgt 30 Minuten pro Tag. Wird dieser Wert überschritten, muss der Investor die Windenergieanlagen abstellen.

Die konkreten Belastungen für den Standort Tafelbühl/Eckle

Die Belastungen für den Standort Gschasikopf sind in folgender Karte konkret  dargestellt

Meinungen

Marita Schmieder

Nur mit einem Energiemix aus Wind- und Sonnenenergie, Wasserkraft, Geothermie und Biomasse kann auch unsere Gemeinde einen Anteil zur Reduzierung der Atomkraft beitragen. […]

Marita SchmiederCDU-Fraktion Gemeinderat Winden

Daten zum Windpark

85.000.000 kWh

Stromerzeugung pro Jahr

25.000 Haushalte

Versorgung durch Windenergie

43.350 t

CO2 pro Jahr können vermieden werden

Aktuelle News

UVP-Erörterungstermin überraschend abgesagt

Der für den 19. Juli anberaumte Erörterungstermin im Rahmen…

Erörterungstermin UVP Gschasikopf am 19. Juli

Das Landratsamt Emmendingen als Genehmigungsbehörde hat nun…

Offenlage der Unterlagen im UVP-Verfahren Gschasikopf

Im Verlauf der Umweltverträglichkeitsprüfung haben alle Bürgerinnen…