Unser Projekt

Bereits im Jahr 2011 hatte der Gemeindeverwaltungsverband Elzach (GVV Elzach) mit den drei Kommunen Elzach, Biederbach und Winden im Elztal das hohe Potenzial für Windenergie auf seiner Gemarkungsfläche erkannt. Der GVV Elzach verfolgt mit seinem Engagement bei der Windenergie folgende Ziele:

  • Sinnvolle Konzentration: Windenergieanlagen sollen an wenigen Standorten auf der Gemarkungsfläche konzentriert gebaut werden dürfen, um einer Verspargelung der Landschaft vorzubeugen.
  • Information und Beteiligung: Der Dorffrieden soll bewahrt und die Akzeptanz für das Thema Windenergie gesteigert werden, durch kontinuierliche Information und Beteiligung der Bevölkerung.
  • Faires Pachtmodell: Alle Grundstückseigentümer sollen gerecht und fair an den Pachteinnahmen beteiligt werden. Unterschiedliche Pachtmodelle und Projektentwickler soll es nicht geben.
  • Kommunale Wertschöpfung: Durch die Windprojekte soll eine möglichst hohe kommunale Wertschöpfung gesichert werden. Die Erlöse sollen vor Ort und im Elztal bleiben.
  • Beitrag zum Klimaschutz: Klimawandel und Energiewende machen auch vor dem Elztal nicht Halt. Mit den Windparks möchten wir unseren Beitrag zum Klimaschutz und zu erneuerbaren Energien leisten.

Mit diesen Zielen gründeten die Gemeinderäte aus Biederbach, Elzach und Winden im Elztal im Jahr 2012 einen interkommunalen Arbeitskreis Windenergie, der die Aktivitäten dieser drei Gemeinden auf politischer Ebene koordinieren und vorberaten sollte.

In den Jahren 2012 und 2013 wurde, mit Begleitung des Beratungsunternehmens endura kommunal, ein umfangreiches Investorenauswahlverfahren durchgeführt, an dem über 10 Unternehmen teilgenommen hatten. Ziel des Verfahrens war es, einen geeigneten Projektentwickler und Investor zu finden, der sich dazu bereit erklärte, die oben genannten kommunalen Ziele zu verfolgen und den Kommunen ein Mitsprache-, Mitentscheidungs- und Beteiligungsrecht bei der Gestaltung und im Betrieb der Windparks zu geben.

Der Investor und Projektentwickler mit dem überzeugendsten Angebot war die Firma Enercon GmbH aus Aurich. Im weiteren Verlauf wurden über 100 unterschiedliche Grundstückseigentümer im Elztal an einem aufwändigen Pacht-Pooling beteiligt, um die später generierten Pachteinnahmen fair aufzuteilen.

Die aktuelle Windparkplanung der Firma Enercon GmbH sieht vor, dass an zwei unterschiedlichen Standorten, am Gschasikopf auf Gemarkung Elzach, sowie zwischen Tafelbühl und Eckle auf Gemarkung Winden im Elztal, jeweils fünf Windenergieanlagen des Typs E-115 mit einem Rotordurchmesser von 115 Metern gebaut werden. Acht Anlagen (fünf am Gschasikopf, drei am Tafelbühl/Eckle) haben eine Nabenhöhe von 149 Metern, zwei Windenergieanlagen am Tafelbühl haben aus naturschutzrechtlichen Gründen eine Nabenhöhe von 135 Metern.

Der GVV Elzach beabsichtigt, dass sich Kommunen, Bürger und Bürgerinnen an beiden Windparks mit bis zu 50% beteiligen können, wenn die gemessenen Windgeschwindigkeiten und Finanzierungskonditionen eine attraktive Beteiligungsoption ermöglichen.